2. Kölner Fotomarathon

Wenn ich bei meinem ersten Fotomarathon mitmache…start

So früh aufstehen und das nach einer so kurzen Nacht, ich hätte heulen können! Aber ich hatte mich beim Fotomarathon angemeldet und mein innerer Schweinehund verlor gegen meine Neugier. So machte ich mich dann auf zum Rheinauhafen. Dort fand ich dann auch sehr schnell das pe303 Rheinlocation, wo der erste Treffpunkt und die Anmeldung für den Fotomarathon war. Nachdem ich meine Nummer (es war die 162) und meine Give Aways hatte, suchte ich mir einen Platz und kam relativ schnell mit Andrea ins Gespräch. Dann gesellten sich noch Michèle und Jens zu uns und wir vertrieben uns die Zeit mit Überlegungen, was heute auf uns zukommen würde. Nachdem das Gruppenbild im Kasten war, bekamen wir den ersten Zettel mit 4 Themen.

Laut den Regeln des Fotomarathons dürften wir nun acht Fotos machen. Diese mussten in der Reihenfolge der Themen sein. Die ersten vier bekamen wir morgens, die zweiten vier bekamen wir gegen Mittag. Alle Bilder sollten im Querformat abgegeben werden und eine Serie am Ende ergeben. Doppelbelichtung und Bildnachbearbeitung waren nicht erlaubt. Nur Einstellungen der Kamera waren zugelassen.

Alles in allem waren das Regeln, die einem nicht in der Kreativität eingrenzten. Sondern diese eher förderten. Denn, wie bekommt man einige Effekte ohne Bildbearbeitung hin? So tat ich mich mit Michèle, welche übrigens auf lichtemomente bloggt, zusammen. Gemeinsam machten wir dann Köln unsicher. Michèle castete mein Model und nebenbei machten wir noch unsere Bilder. Das Wetter schien uns gut zugetan und so hatten wir Sonne bei unseren Schattenbildern und es regnete, als wir uns eine kleine Pause gönnten und die zweiten acht Themen besprachen.

Wir waren beide gefrustet als mein Model, ein schwarzer Marienkäfer, vom Wind der Domplatte davon geweht zu sein schien. Und freuten uns als ich ihn wieder fand. Bei meinen letzten Bildern gesellte sich Jens wieder zu uns und als auch er alle Bilder gemacht hatte, gingen wir zum letzten Treffpunkt.



Leider musste ich wegen der Aufzeichnung des Stadtfernsehens früher weg. Aber die liebe Daniela, von Rheinstil Agentur für Kultur- und Eventmanagement welche den Fotomarathon organisieren, nahm meine Karte etwas früher entgegen. Nur musste ich deshalb leider auf das tolle Geschenk von Pixum welche den Fotomarathon sponserten ,verzichten. Dafür werde ich aber versuchen für nächstes Jahr nichts anderes vorzuhaben.
Damit ich dann auch so tolle Sachen wie Gutscheine für Fotobücher/ Wandbilder/ Fotoabzüge (im Wert von 10 € (exkl. 4,99 € Versand)), ein Lanyard, eine DVD von FotoTV mit einem Tutorial mit dem Thema „Perfekte Portraits mit einfachen Mitteln“ mein eigen nennen kann.

Jetzt bin ich noch auf den 16. Oktober gespannt. Dann ist nämlich die Vernissage, wo die Bilder der 110 die abgegeben haben gezeigt werden. Alle Bilder könnt Ihr dann übrigens im Kölner Hauptbahnhof bewundern. Somit kann man, wenn es mal wieder etwas länger dauern sollte, für umme 660 Bilder betrachten. Es gibt übrigens noch eine Siegerehrung, welche ab 17 Uhr ist. Ob ich gewinne oder nicht ist für mich erstmal nebensächlich. Ich hatte viel Spaß, habe tolle Leute kennen gelernt und trotz des Stresses den Tag einfach nur Genosse. Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder mit am Start.blumenlichte-momente-euschattenspiegelungsonnenschein
spiegelstreet art
001002003004005006007008

Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Kunst abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu 2. Kölner Fotomarathon

  1. Pingback: Frankfurter Buchmesse |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.